Äpfel Zur Startseite Birnbaumbluete
Zur Startseite
Vorstand & BeirŠte
Wir Ÿber uns
Mitgliedsvereine
Veranstaltungen der Mitgliedsvereine …
Arbeitskreis Obstbau
GeschŠftsbericht
Aktuelle Informationen ...
Jahresprogramm
Landesverband LOGL
Partner-Veranstaltungen
Kontaktformular
Impressum
Aktuelles
am am

Veranstaltungen der Mitgliedsvereine

Jahreshauptversammlung des LOGL in Loffenau Sa. 20.05. 2017

Eine Teilnehme vieler KOV Mitglieder ist erwünscht, wer teilnehmen kann und möchte, sollte sich bei der Kreisvorsitzenden S. Jetter 07022 51508 oder der stellv. Vors. Gertrud Bader 07021 55935 anmelden bis 9. Mai 2017 da bekommen Sie auch nähere Einzelheiten.

Kreistreff So. 11.06.2017 im FLM Beuren

Beginn 11:00 h mit Begrüßung im Haus Öschelbronn

Ca. 11:45 h und 14:00 Uhr 2x2 Führungen im Museumsgelände,an diesem Sonntag ist Bienentag, so dass Sie auch wissenswertes über Bienen erfahren können.

Der Eintritt für KOV Mitglieder ist frei, es besteht die Möglichkeit im Restaurant im FLM zum Mittagessen, Kaffee und Kuchen (Selbstzahler)wir freuen uns auf viele KOV Mitglieder

Rückblick: Schnittkurs in Unterlenningen am Dienstag 27.12.2016

Sommerschnittkurs am Freitag 16.09.2016 Am 27.12. fand der Baumschnittkurs des KOV Nürtingen statt.

Beinahe fünfzig Teilnehmer kamen dazu an die Hopfenburg in Unterlenningen. Fachwart Vitus Rommel zeigte an Bäumen, die lange Jahre nicht geschnitten wurden, den Einsatz mit dem Hochentaster. Sein Ziel ist es, mit wenigen Schnitten viel erreichen um den Zeitaufwand in Grenzen zu halten, dass die Freude an der Baumpflege bleibt und nicht nur als Belastung angesehen wird. Wichtig ist, dass die Bäume Licht und Luft bekommen und große, ansprechende Früchte liefern.

Damit der Baum nicht zuviel treibt, sondern eher ruhig gehalten wird, solle man lieber einen großen Ast besser ganz entfernen. Damit können viele kleine Rückschnitte vermieden werden und Fruchtholz ist dennoch genügend am Baum.
An einem jungen Baum konnte er einen Erziehungsschnitt zeigen, sowie viele Fragen der Teilnehmer beantworten. wie zum Beispiel wie an einem Baum mit sehr vielen „Wasserschossen“ herangegangen werden kann. Es blieb auch noch Zeit einen Baum vom Schnittkurs des letzten Jahres zu betrachten. Jeder konnte sehen, dass er sich nach dem großen Eingriff gut entwickelt hat.

Anschließend fand noch ein gemütlicher Ausklang in seiner Brennerei statt. Der KOV Nürtingen e. V. wünscht allen ein erfolgreiches Umsetzen an ihren Bäumen.

Rückblick: Sommerschnittkurs am Freitag 16.09.2016

Sommerschnittkurs am Freitag 16.09.2016 Am Freitag 16.09. 2106 fand der Baumschnittkurs des KOV Nürtingen traditionell im Hausgarten der Familie Beißer in Holzmaden statt. Dieses Jahr mit dem Obstbaumexperten Helmut Ritter aus Strümpfelbach. Schon die Zahl der Teilnehmer (ca. 80 Personen) lies darauf schließen, dass wir mit ihm einen guten Referenten engagiert hatten.

Herr Ritter gilt in Baden-Württemberg als der an 1. Stelle stehende Experte für den Oeschbergschnitt, sein Wissen und Können sind weit gefragt. Er gab zu Beginn des Kurses eine ausführliche theoretische Einführung was diesen Schnitt ausmacht. Hierbei erwähnte er auch, dass bei dem Oeschbergschnitt kein Sommerschnitt üblich sei bzw. gemacht wird.Sommerschnittkurs am Freitag 16.09.2016

 

Anhand von Schautafeln erklärte er den Aufbau eines Baumes. Aufkommende Fragen wurden verständlich beantwortet und an Zweigen demonstriert, wie ein Umkehrschnitt zu machen ist. Im praktischen Teil der Veranstaltung zeigte Herr Ritter welche Eingriffe für ein gutes Wachstum wichtig sind.

Beim anschließenden Vesper in der Scheune, angeboten vom OGV Holzmaden, konnte noch die eine oder andere Frage erörtert werden. Vielen Dank an alle Beteiligten und einen erfolgreichen Baumschnitt 2016/17.

Kreistreff KOV Nürtingen am 12.06.2016

Kreistreff KOV NürtingenKreistreff KOV Nürtingen

Nicht nur das Wetter sorgte beim diesjährigen Kreistreff des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen e.V. für einen sehr abwechslungsreichen Tag. Der austragende Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V. gestaltete ein Programm, das für jeden Besucher interessante Erlebnisse mit dabei hatte.

Pfarrer Gerhard Bäuerle verlagerte seinen Gottesdienst extra von der St. Georgs Kirche in die Otto- Maisch- Halle, um die vielen Besucher mit seinen Worten auf den Tag beim VOGL Linsenhofen einzustimmen. Auch die folgenden Grußworte der Ortsvorsteherin Regine Theimer, sowie KOV Vorsitzenden Sigrid Jetter gaben die letztendliche Einleitung auf die Programmpunkte des Tages, die Markus Trost, 1. Vorstand des Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V., näher erläuterte. Die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer des VOGL Linsenhofen hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern ihr Hobby, ihren Verein, ihren Ort und ihre Landschaft näher zu bringen. Neben der wunderschönen, themenorientierten Dekoration der Halle stand auch die kulinarische Verführung im Mittelpunkt des VOGLs. Denn einige Helferinnen und Helfer ließen es sich nicht nehmen, auch am Sonntag früh morgens aufzustehen und den Tag mit Kartoffelschälen zu beginnen, um daraus einen richtig leckeren Kartoffelsalat zuzubereiten.

Kreistreff KOV NürtingenKreistreff KOV NürtingenDie Offenheit des VOGLs für Neues und für Innovatives spiegelte sich auch in der Zubereitung und Ausgabe der leckeren Speisen des Mittagessens wieder. Im freien Eingangsbereich zur Halle hingen, für jeden zu begutachten, die frischen Honauer Forellen im Räucherschrank von Herbert Haag. Genau die Forellen sind es, die sich an der offenen Showtheke, in der Halle neben einem frischen, knusprigen Spanferkel des Linsenberghofs der Familie Wörz gesellen. Fachgerecht filetiert, an die hungrigen Gäste serviert ergab das echte Gaumenfreuden, die so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Und auch für die fleischlosen Zähne hatte der VOGL einen frischen Salatteller auf Lager.

Gut gesättigt sorgte die Wetterlage mit nur kurzen Zeitfenstern ohne Regen für Spannung, ob der Weg in die Linsenhöfer Weinberge trocken zurückgelegt werden konnte. Doch dank der Tatsache, dass die Besucher und Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine eine Wetterfestigkeit mit an den Tag bringen, konnten die immer wieder kommenden Regenschauer dem Interesse keinen Abbruch tun. Denn in den Weinbergen wartete nicht nur das traumhafte Panorama des Albtraufs, sondern auch das Hauptprogramm des Tages - und ein Versucherles-Stand der Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen-Teck sowie der edle Geist der Destillate von Peter Trost. Wer den Weg in die Weinberge eingeschlagen hatte konnte, auf welche Art und Weise auch immer, ordentlich belohnt werden.

Kreistreff KOV NürtingenUm einen Einblick in die Landschaft rund um Linsenhofen zu geben, organisierte der VOGL drei Erlebnisführungen. Das Los aus dem Obstkorb entschied, wo es langging. Jeder „Apfel“ traf sich bei Erhard Gneiting auf seiner Runde durch die Streuobstwiesen. Jede „Traube“ machte sich mit Helmut Dolde auf den Weg durch die Gassen der Reben. Und jede „Erdbeere“ konnte Karl-Heinz Frey folgen, der sich mit der Flora, Fauna und dem Naturschutz rund um die Linsenhöfer Weinberge beschäftigte. Alle Referenten übergaben, mit dem Ende ihrer Ausführungen, gegenseitig ihre „Früchte“, so kam jede und jeder Besucher in den Genuss, alles Interessante rund um den Obst- und Weinbau, sowie der Natur mit nach Hause zu nehmen.

 

Kreistreff KOV NürtingenKreistreff KOV Nürtingen

Der VOGL Linsenhofen bedankt sich bei all seinen Helferinnen und Helfern, die es wieder einmal geschafft haben mit ihrem Herzblut und Eifer eine gelungene Veranstaltung zu meistern. Und natürlich auch bei den zahlreichen Besuchern der Mitgliedsvereine des KOV. Der Kreistreff des KOV, nicht nur 2016 eine Veranstaltung die Neues darbietet.

Rückblick Jahreshauptversammlung des
Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft am 4. Juni 2016

Jahreshauptversammlung des  Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Der KOV Nürtingen hat in diesem Jahr alle ihm zugeteilten Delegierten zur JHV des LOGL stellen können. Dank unserer Vorsitzenden Sigrid Jetter die sich sehr dafür einsetzte. Es waren zusätzlich noch weitere Mitglieder dabei und so konnten wir einen Bus chartern und alle gemeinsam nach Külsheim in den Main- Tauber – Kreis fahren.
Sehr früh fuhren wir los, damit wir auch rechtzeitig in der Stadthalle in Külsheim ankamen.

Nach der Pflicht für die Delegierten mit der Teilnahme an der JHV, konnten wir zusammen das Mittagessen einnehmen und anschließend bei einer Stadtführung viel Wissenswertes über die Stadt der vielen Brunnen erfahren. Das sehr schöne, alte Schloss des niedrigen Adels, aus dem 12. Jahrhundert, Jahreshauptversammlung des  Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft (Grafen, Fürsten usw. waren nie in Külsheim) ist heute Rathaus mit Stadtverwaltung und Sitz des Bürgermeisters, ein historischer, schöner Arbeitsplatz. Schulzentrum für Gesamtschule, die barocke Stadtkirche St. Martin, und die Stadthalle bilden den zentralen Punkt, ein beeindruckendes Bild.

Mit sechzehn laufenden Brunnen, jeder anders benannt, z.B. Rathausbrunnen, Dreischalenbrunnen, Obertorbrunnen, Narrenbrunnen, um nur einige zu erwähnen, ist Külsheim die Brunnenstadt.

Kleine Anekdoten und Geschichten von Külsheim gaben einen Einblick in diese Stadt.

Die mit ihren Ortsteilen nur rund 6000 Einwohner hat. Durch seine Lage an der Handelsstrasse Frankfurt - Würzburg – Nürnberg hat Külsheim schon im frühen Mittelalter die Stadtrechte erhalten und konnte so Märkte abhalten, Wegezoll verlangen und war zu damaliger Zeit eine sehr bekannte Stadt.

Ein Besuch ist diese kleine Stadt allemal wert, u. a. beim Weinfest am Hohen Herrgott, beim Großen Markt i. Stadtgebiet, Külsheimer Weinwandertag und vielen anderen Festen im Jahresverlauf.

Auf der Rückfahrt legten wir noch einen Zwischenstopp zum Vespern ein und kamen wohlbehalten am Abend wieder gut zuhause an.

Allen Teilnehmern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, es war ein sehr schöner Tag mit guten Gesprächen und zum besseren kennen lernen.

KülsheimKülsheim

KülsheimKülsheim

Jahreshauptversammlung des  Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft Külsheim

Fachwart-Arbeitseinsatz im Freilichtmuseum am 13.02.2016

Am 13. Februar 2016 trafen sich die Fachwarte der beiden Kreisverbände der Obst- und Gartenbauvereine Nürtingen und Esslingen im Freilichtmuseum Beuren. Die Sprecher der Fachwarte, Roland Geray und Uwe Eisinger, hatten zu einem Fortbildungs- und Arbeitseinsatz eingeladen. 23 LOGL-geprüfte Obst- und Gartenfachwarte fanden sich zusammen um an einen Teil der zahlreichen Streuobstbäume notwendige Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen durchzuführen.

Fachwart-Arbeitseinsatz im Freilichtmuseum

Albrecht Schützinger, Kreisfachberater des Landkreis Esslingen, zuständig für Obst- und Gartenbau, erläuterte zunächst die vorgesehenen Schnittmaßnahmen. Als Ziel wurde vorgegeben, unter Beachtung von Vogelschutz- und landschaftsprägenden Aspekten durch wenige Schnitte die Vitalität zu erhalten und die Belichtung zu verbessern. Dies auch mit dem Hintergrund den Neuaustrieb zu begrenzen und somit weitere, zukünftige Pflegemaßnahmen im Rahmen zu halten.

Das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Jetter aus Neckarhausen stellte einen Häcksler zur Verfügung und so konnte das anfallende Schnittgut gleich an Ort und Stelle gehäckselt werden und steht dem Museum für einen geplanten Barfußpfad zur Verfügung.

Am Ende des arbeits- und lehrreichen Tages konnte eine Bilanz von 76 geschnittenen Streuobstbäumen verkündet werden.

Bei der Nachbesprechung waren sich alle Fachwarte zusammen mit Albrecht Schützinger einig, dass dieser Arbeitseinsatz im nächsten Jahr wiederholt werden sollte. Dies bietet die Möglichkeit die Entwicklung der geschnittenen Bäume zu beobachten, zu bewerten und weitere Maßnahmen abzuleiten und durchzuführen.

26.02.2016, Sigrid Jetter

Rundkronenschnittkurs

Rundkronenschnittkurs des KOV NürtingenDer jährlich stattfindende Rundkronenschnittkurs des KOV Nürtingen, fand dieses Jahr mit Fachwart Vitus Rommel, OGV Unterlenningen, in den Streuobstwiesen in Unterlenningen statt.

Unter den Augen der ca. vierzig Teilnehmer zeigte Herr Rommel, für viele bestimmt ungewohnt, wie ein über viele Jahre nicht geschnittener Apfelbaum (ca. 30 Jahre alt) mit Hilfe eines Hochentasters in der beeindruckenden Zeit von knapp 30 Minuten zu einem wieder sehr ansehnlichen, schmucken Baum geschnitten werden kann.

Rundkronenschnittkurs des KOV NürtingenDabei legte er besonderes Augenmerk darauf, den Teilnehmern zu vermitteln, dass es vor der Schnittmaßnahme unumgänglich ist, den Baum zuerst einmal von allen Seiten zu begutachten, sich die nachfolgenden Schritte genau zu überlegen.

Rundkronenschnittkurs des KOV NürtingenAnhand der Fotos kann der Fortschritt vor, während und nach dem Eingriff betrachtet werden.

Während dem Schnitt weiterer Apfelbäume entwickelte sich unter den Teilnehmern ein reger Austausch, wo über den ein oder anderen Ast diskutiert wurde.

Zum Abschluss merkte Vitus Rommel noch an, dass beim Schnitt solch alter und verwachsener Bäume im ersten Schnitt die Rebschere ruhig zu Hause, oder zumindest im Fahrzeug belassen werden kann.

Sommerschnittkurs im Hausgarten der Familie Beißer

Am Freitag 18.09. 2015 fand der schon zur Tradition gewordene Sommerschnittkurs im Hausgarten der Familie Beißer in Holzmaden statt.

SommerschnittkursDieses Jahr mit dem Kreisfachberater vom Landratsamt Esslingen Herrn Albrecht Schützinger.

Erfreulich, dass die Kreisvorsitzende Frau Jetter sehr viele interessierte Gäste begrüßen durfte. Die alle sehr gespannt darauf waren, was ihnen Herr Schützinger zeigen wird.

SommerschnittkursAls erstes zeigte er an einem jungen Birnbaum wie ein Erziehungsschnitt vorgenommen werden sollte. Mit wenigen Schnitten soll viel erreicht werden, u. a. die Mitte eingekürzt, sowie die Leitäste auf gleiche Höhe (Saftwaage) zurückgenommen werden.

An einer Spindel (ebenfalls Birne) wurden die dicken Äste bis auf zwei oder drei entfernt und dichter Wuchs ausgedünnt, um Licht und Luft in den Baum zu bringen.

Ebenso an einer Apfelspindel auch Spalierbäume genannt. Hier zeigte er, wie wichtig ein richtig durchgeführter Schnitt ist, um einen guten Ertrag zu bekommen.

SommerschnittkursAm Beispiel eines Mirabellenbaumes erläuterte Albrecht Schützinger, dass dieser, wie übrigens alle verwandten Arten wie Zwetschgen, Pflaumen, Renekloden usw. möglichst wenig geschnitten werden sollten um ein zu starkes Wachstum zu vermeiden. Lediglich an ein bis zwei Gerüstästen sollte ein Schnitt vorgenommen werden.

SommerschnittkursEin Birnbaum (Rundkrone sehr buschig gewachsen) wurde von ihm so geschnitten, dass er wieder in eine gute Form gebracht wurde.

Die dazu gehörenden fachlichen Erklärungen wurden von den Teilnehmern anerkennend aufgenommen.

Anschließend wurden wir vom OGV Holzmaden bewirtet und der Abend gesellig beendet.

Vielen Dank an die Familie Beißer, dass sie wieder ihren großen Garten dem KOV Nürtingen zur Verfügung stellten.

Eigentlich schade, dass es jetzt vorbei ist!“ …

… war die fast einhellige Meinung der 27 frischgebackenen LOGL geprüften FachwartInnen für Obst- und Gartenbau, die am 25. Oktober diesen Jahres allesamt die Prüfung abgelegt haben.

Frischgebackene FachwartInnen

Schließlich hatte man sich an sagenhaften dreißig Terminen zusammengefunden, um vom 13. Januar bis zum Prüfungstermin im Oktober gemeinsam den Fachvorträgen über Botanik, Pflanzenschutz, Naturschutz, Nachbarschaftsrecht, Mosten, Bodenpflege und Düngung, Gemüsebau und vielem mehr zu lauschen, oder aber in den Außenterminen – meist in Lobenrot - selbst Hand an die Obstbäume zu legen und damit der Gartenpraxis ein gutes Stück näher zu kommen. Neben vielem anderen durften vor allem der Pflanzenschutz mit Herrn Dr. Diehl vom Regierungspräsidium, sowie die Veredelung von Obstgehölzen mit den Scharpf-Männern aus Lobenrot keinesfalls fehlen.

Für die Fachvorträge hatte der OGV Echterdingen freundlicher Weise sein Vereinsheim zur Verfügung gestellt.

Konzipiert und organisiert wurde der diesjährige Fachwart-Kurs in Zusammenarbeit der beiden Kreisverbände für Obst- und Gartenbau (KOV) Nürtingen e.V. und Esslingen e.V. unter der Leitung vom Fachberater des Landratsamtes Albrecht Schützinger und Herrn Roland Geray (KOV Esslingen e.V.), die gemeinsam nach Vorgabe des Ausbildungsrahmenplanes des Landesverbandes für Obstbau, Garten und Landschaft (LOGL) das überaus lehrreiche und zudem interessante Programm zusammengestellt hatten.

Bei dieser Vielfalt und Aussagekraft der Vorträge und Außentermine, sowie den überaus qualifizierten Dozenten und Schnittunterweisenden ist es kein Wunder, dass das Prüfungskomitee allen Prüflingen die wohlverdiente Urkunde zum LOGL geprüften Obst- und Gartenfachwart in die Hand drücken konnten.

Bereits seit 15 Jahren bieten die beiden Kreisverbände Esslingen und Nürtingen gemeinsam die Ausbildung zum „LOGL geprüften Fachwart für Obst- und Gartenbau“ an. Immer in Zusammenarbeit und mit fachlicher Unterstützung des Fachberaters für Obst- und Gartenbau des Landratsamtes. So konnten während dieser Zeit über 300 Fachwarte ausgebildet werden, die durch die Ausbildung das Wissen über einen fachgerechten Obstbaumschnitt vermittelt bekamen. Auf über 10 ha Streuobstwiesen konnten dadurch schon etliche Obstbäume fachgerecht geschnitten und somit erhalten werden.

Bei Interesse an dieser Ausbildung wenden Sie sich bitte an Ihren Obst- und Gartenbauverein oder an einen der Kreisverbände.

Fachwarte auf Exkursion in Beerenobstanlage
ExkursionExkursionZur ihrer fachlichen Weiterbildung trafen sich vor Kurzem 65 Fachwarte der Kreisverbände   Esslingen und Nürtingen in der Beerenobstanlage bei Frau Doris Eberpächer in Frickenhausen. Wenn schon überwiegend die Pflege unserer Streuobstwiesen proklamiert wird, so hatte dieses mal das Beerenobst im Haus- und Kleingarten oder in der gewerblichen Beerenobstanlage die beabsichtigte Priorität, das Wissen um diese Obstart zu erweitern.

XeniaIn ausführlichen Erklärungen brachte die Gärtnermeisterin die Eigenschaften der verschiedenen Arten der Spezies, Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren und Träuble, und die Vielzahl der in ihrer Anlage gepflegten Sorten zur Kenntnis. Geschmack, Größe, Farbe, Reife und Aussehen der Beeren sind besonders wichtige Merkmale für eine wirtschaftliche Vermarktung. Des Weiteren ist die Bodenbeschaffenheit, die Pflanzung, die Erziehung am Draht oder als Busch, der richtige Schnitt und dessen Zeitpunkt, die Düngung, die erforderliche Bewässerung, Hagelschutz und die Pflege der Anlage von besonderer Wichtigkeit, was hier in Vollendung demonstriert wurde. Nicht fehlen durften noch Erklärungen zum Pflanzenschutz. Krankheiten oder Schädlinge an Wurzel, Holz, Blatt, Blüten oder Früchten müssen ständig kontrolliert werden um bei frühest möglichem Beifall ökologisch beziehungsweise mit einem Mindestmaß an chemischen Pflanzenschutzmitteln entgegenwirken zu können.

Lohn der ArbeitFür die Fachwarte war dies eine eindrucksvolle und aufschlussreiche Präsentation, welche mit einer Verkostung von derzeit angebotenen Beeren und anschließender reger Diskussion einen erfolgreichen Ausklang fand. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an die Gastgeberin Doris Eberspächer.
Bernhard Krieg
©2017, KOVNürtingen-KreisverbandderObst-undGartenbauvereineNürtingene.V.